Intern | Impressum | Datenschutz | Mammazentrum Hamburg | Krankenhaus Jerusalem

Herzlich Willkommen bei senolog.de

Herzlich Willkommen bei senolog.de

Senolog – Senologie im Dialog – ist ein unabhängiges, werbefreies Informationsportal des Mammazentrums Hamburg am Krankenhaus Jerusalem für unsere Patientinnen, Angehörige und Interessierte sowie für Ärztinnen und Ärzte mit besonderem Interesse an der Senologie. Die Senologie beschäftigt sich mit den biologischen, physiologischen und anatomischen Grundlagen, über diagnostische und therapeutische Verfahren bis hin zu Nachsorge und Prophylaxe von Erkrankungen der Brust.

Durch einen Klick auf das orange rss Symbol (oben rechts) können Sie unseren Email-Informationsdienst abonnieren und werden dann automatisch über jeden neuen Beitrag benachrichtigt. Sie können sich die neuesten Beiträge natürlich auch twittern lassen (hellblaues Symbol oben rechts). Wenn Sie meinen, dass einzelne Beiträge für Freunde oder Bekannte interessant sein könnten, weisen Sie gern darauf hin (über facebook, twitter oder Email, direkt unter jedem Artikel). Wir freuen uns über Ihren Besuch und nehmen Anregungen zur ständigen Verbesserung dieser Seite gern auf!

Herzlich, Ihr H. Peter Scheidel, Mammazentrum Hamburg

4 Okt
2016

Wissen und Forschung – Grundlagen der optimalen Behandlung bei Frauen mit Brustkrebs

Wissen und Forschung – Grundlagen der optimalen Behandlung bei Frauen mit Brustkrebs
Nach WHO-Angaben erkranken pro Jahr weltweit etwa 1,3 Millionen Menschen an Brustkrebs, 450.000 von ihnen sterben, in Deutschland werden jährlich 72.000 neue Fälle diagnostiziert und 17.000 Personen sterben an Mammakarzinomen. Obwohl auch...
18 Jan
2017

Brustkrebs optimal behandeln – modernste Technologie soll künftig eine individuelle Diagnostik ermöglichen

Jede Brustkrebspatientin hat ihre individuelle Erkrankung, für die eine Therapie passgenau bestimmt werden sollte. Eine wichtige Entscheidungshilfe liefern dabei die molekularen Eigenschaften der Tumorzellen. Sie geben Hinweise darauf, wie sich...
10 Jan
2017

Ärzte können ab 2017 Präventionsempfehlungen geben

Niedergelassene Ärzte können ab Januar 2017 in Form einer ärztlichen Bescheinigung ihren Patienten Präventionsleistungen empfehlen. Ziel ist es, verhaltensbezogene Risikofaktoren für bestimmte Erkrankungen zu senken. ...
2 Jan
2017

Gute Vorsätze fürs neue Jahr? Gezieltes körperliches Training und gesunde Ernährung.

Wissenschaftliche Untersuchungen belegen: Gezieltes körperliches Training und gesunde Ernährung wirken sich positiv auf das Befinden von Brustkrebspatientinnen aus...
29 Dez
2016

2017 Hoffnung und Skepsis

Das Jahr 2016 hat große und kleine Verbesserungen in der Therapie bestimmter Formen des Brustkrebses gebracht. Das macht Hoffnung. Skepsis entsteht, weil die Therapien unvergleichlich teuer sind und wir uns mit neuen Nebenwirkungen beschäftigen...
20 Dez
2016

Zu Weihnachten gute Nachrichten: Heilungsraten bei Brustkrebs werden immer besser

Gynäkologen von der Universitätsklinik Heidelberg haben die Daten von 3603 Frauen analysiert, die an primärem, invasivem, unilateralem, nicht metastasiertem Brustkrebs erkrankt und in den Jahren 2003 bis 2012 im Brustkrebszentrum der Heidelberger...
12 Dez
2016

Weitere Studie bestätigt Wirksamkeit der Kopfhautkühlung gegen Haarverlust bei der Chemotherapie

Auf dem San Antonio Breast Cancer Symposium 2016 wurden in der letzten Woche Ergebnisse der ersten prospektiv randomisierten Studie zur Kopfhautkühlung vorgestellt. Bislang gab es nur Fallbeobachtungen. In der präsentierten Zwischenanalyse...
6 Dez
2016

Multigenanalysen: Spannungsfeld zwischen kommerziellem Interesse und Patientinnennutzen

Das Deutsche Ärzteblatt diskutiert eine aktuelle Entwicklung mit Bedeutung für viele Brustkrebspatientinnen. Es geht um die grundlegende Frage, wie sichergestellt werden kann, dass der Patientennutzen vor den kommerziellen Nutzen gestellt wird...
29 Nov
2016

Vaginale Testosteron Creme und Östradiol-freisetzender Vaginalring zur Behandlung der urogenitalen Atrophie bei Aromataseinhibitorentherapie

Aromatase-Inhibitoren (AI) sind mit einer signifikanten urogenitalen Atrophie verbunden, welche sowohl die Lebensqualität als auch die Arzneimittel-Compliance beeinflusst. Eine Studie sollte klären, ob die Verwendung eines Östradiol-freisetzenden...

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen