Intern | Impressum | Datenschutz | Mammazentrum Hamburg | Krankenhaus Jerusalem

Die Behandlung bei Brustkrebs ist immer eine Kombination von Operation, Bestrahlung und medikamentöser Therapie. Um eine spezielle, ganz auf die individuellen Bedürfnisse zugeschnittene Therapie nach neuesten Erkenntnissen zu erhalten, sollte die Behandlung von Brustkrebs an einer Klinik erfolgen, die über ausreichende Erfahrung verfügt und an der alle in die Diagnostik und Therapie eingebundenen medizinischen Fachgebiete vertreten sind.

12 Sep
2017

Endokrine Therapie. Die Bedeutung von Beharrlichkeit und Therapietreue

Nach der Operation erhalten Frauen mit hormonrezeptor-positivem Brustkrebs in der Regel für 5 bis 10 Jahre eine Anti-Hormontherapie. Die Antihormontherapie mit Medikamenten wirkt in zweierlei Hinsicht: • indem die Menge an Östrogen im Körper gesenkt wird • indem die wachstumsfördernde Wirkung von Östrogen auf Brustkrebszellen blockiert wird Es gibt mehrere ... Gesamter Beitrag >>>
30 Aug
2017

Welcher Patientin nützt eine verlängerte oder intensivierte endokrine Therapie beim frühen hormonrezeptorpositiven Brustkrebs?

Bisher dauerte die adjuvante Antihormontherapie generell fünf Jahre. Das gilt heute so nicht mehr. Die Dauer und die Intensität der antihormonellen Therapie bei Patientinnen mit Hormonrezeptor-positivem frühen Mammakarzinom ist schon lange ein Thema. Spätestens seit 2014, als die Übersichtsarbeit von der EBC (Early Breast Cancer Trialist Group) vorgestellt wurde, ist ... Gesamter Beitrag >>>
7 Aug
2017

Darf man Deos während der Strahlenbehandlung beim Brustkrebs benutzen?

Die Strahlentherapie ist eine unverzichtbare Maßnahme um nach brusterhaltender Therapie möglicherweise verbliebene Krebszellen in der Brust zu zerstören.Zu den ärgerlichsten und unangenehmsten Nebenwirkungen der Strahlentherapie gehören die Hautreaktion wie beim Sonnenbrand, mit leichter bis mäßiger Rötung, Juckreiz, Brennen, Schmerzen und möglichem Peeling. Frauen, die eine Bestrahlung der Brust erhalten, werden ... Gesamter Beitrag >>>
2 Aug
2017

Interdisziplinäre Tumorkonferenzen erhöhen Zufriedenheit der Patientinnen

Multidisziplinäre Ansätze werden in der Krebsmedizin seit mindestens 40 Jahren diskutiert, und inzwischen gehören Tumorkonferenzen wie am Mammazentrum Hamburg vielerorts zum klinischen Alltag. Völlig unumstritten sind die multidisziplinären Treffen dennoch nicht. Eingewandt wird, die Meetings erhöhten die Kosten und verlängerten die Wartezeiten für die Patientinnen, ohne einen dokumentierten Nutzen zu ... Gesamter Beitrag >>>
24 Jul
2017

Neues vom ASCO 2017

„Making a difference in cancer care – with you“, war das Motto des Kongresses. Mehr als 38 000 Besuchern kamen, die meisten von außerhalb der USA. Und mit circa 40 000 Mitgliedern ist die ASCO die größte medizinische Fachgesellschaft überhaupt. Ihre Empfehlungen haben weltweit Bedeutung. Die American Society of Clinical ... Gesamter Beitrag >>>
15 Jun
2017

Dauer und Intensität der antihormonellen Therapie bei Patientinnen mit Hormonrezeptor-positivem Mammakarzinom

Die Dauer und die Intensität der antihormonellen Therapie bei Patientinnen mit Hormonrezeptor-positivem frühen Mammakarzinom ist schon lange ein Thema. Spätestens seit dem ASCO 2016, als die Übersichtsarbeit von der EBCTG (Early Breast Cancer Trialist Group) vorgestellt wurde, ist die Verunsicherung bei Patientinnen und Ärzten gewachsen. In der Therapie des frühen ... Gesamter Beitrag >>>
1 Jun
2017

US Gesundheitsbehörde warnt vor unwirksamen Krebsheilmitteln

Die US Gesundheitsbehörde (FDA) warnt 14 U.S.-basierte Unternehmen vor dem illegalen Verkauf mehrerer Dutzend Produkte, die betrügerisch behaupten bei Krebs wirksam zu sein. Mit der Verwarnung erhalten die Unternehmen Hinweise dazu, wie die Verstöße gegen die Vorschriften werden korrigiert werden müssen. Unternehmen oder Personen, die die solche Auflagen nicht beheben ... Gesamter Beitrag >>>
3 Mai
2017

Haarschonung unter Chemotherapie

Mit dem sogenannten Scalp Cooling steht heute ein Verfahren zur Verfügung, das den Haarverlust verhindern oder zumindest vermindern kann. Das bestätigen zwei aktuell erschienene Studien aus den USA. Die Kältekappen wurden meist relativ gut toleriert und erwiesen sich in etwa der Hälfte der Fälle als effektiv. In zwei publizierten Studien ... Gesamter Beitrag >>>

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen