Intern | Impressum | Datenschutz | Mammazentrum Hamburg | Krankenhaus Jerusalem

Molekularbiologie untersucht die Wechselwirkung zwischen DNA und Proteinen in der Zelle, wie wir glauben ein wichtiger Beitrag zur Erforschung der Krebsentstehung und der Interpretation des Krebsverhaltens. Weitere Arbeitsfelder sind die Erforschung der Genexpression und Genregulation.

20 Jul
2017

MBSR, Yoga und Tai Chi. Doch mehr viel mehr als nur Entspannung?

In der medizinischen Literatur finden sich seit Jahren Hinweise, dass sich Geist-Körper-Interventionen (Mind-Body Interventions, MBIs) positiv auf unterschiedliche Krankheitsbilder auswirken. Ivana Buric, Forscherin an der britischen Coventry University, fand im Rahmen einer systematischen Übersichtsarbeit mehrere Indizien, dass Meditations- oder Entspannungstechniken die Expression des Transkriptionsfaktors NF-κB (zentraler Mediator im Immunsystem und ... Gesamter Beitrag >>>
6 Jun
2017

Erhöhtes Krebsrisiko auch für Männer mit BRCA Genmutation.

Wegen einer starken Assoziation mit Brust- und Eierstockkrebs wurden BRCA-Mutationen bei Frauen intensiv untersucht, aber nicht so sehr bei Männern. Dennoch geht man davon aus, dass Männer mit einer BRCA-Mutationen ein erhöhtes Risiko haben, aggressive Krebsarten zu entwickeln. Männer mit einer BRCA-Mutationen entwickelten achtmal so häufig Krebs, wie es in ... Gesamter Beitrag >>>
9 Mai
2017

Neue Risikogene für Brustkrebs entdeckt

BRCA1 und BRCA2 sind die bekanntesten Hochrisikogene für den erblichen Brust- und Eierstockkrebs. Warum es auch ohne Auffälligkeiten in Bereichen wie BRCA1 und BRCA2 zur familiären Häufung kommt, war unklar. Durch die Etablierung von neuen Sequenzierverfahren („next generation sequencing“, NGS) werden im Rahmen einer „Multigenanalyse“ oder „Paneldiagnostik“ ständig neue Genmutationen ... Gesamter Beitrag >>>
7 Mrz
2017

Neue Einschlusskriterien für die BRCA1/2-Genanalyse bei Brust- und Eierstockkrebs

Durch die neuen Möglichkeiten der vorausschauenden Genanalytik wandelt sich die moderne Medizin immer mehr. Ein prominentes Beispiel ist das familiäre Mamma- beziehungsweise Ovarialkarzinom (Brust- beziehungsweise Eierstockkrebs). Frauen, die Trägerinnen einer pathogenen Mutation BRCA1 und BRCA2 sind, haben ein besonders hohes Risiko für Brust- und Eierstockkrebs.  Seit einiger Zeit gibt es ... Gesamter Beitrag >>>
18 Jan
2017

Brustkrebs optimal behandeln – modernste Technologie soll künftig eine individuelle Diagnostik ermöglichen

Jede Brustkrebspatientin hat ihre individuelle Erkrankung, für die eine Therapie passgenau bestimmt werden sollte. Eine wichtige Entscheidungshilfe liefern dabei die molekularen Eigenschaften der Tumorzellen. Sie geben Hinweise darauf, wie sich eine Brustkrebserkrankung entwickeln wird und ob die Patientin von einer Chemotherapie profitieren könnte.  Die Dietmar Hopp Stiftung unterstützt das Projekt ... Gesamter Beitrag >>>
15 Jan
2015

BRCA1 und BRCA2 − genetische und nichtgenetische Einflussfaktoren

Derzeit wissen wir, dass für alle Trägerinnen einer Mutation in den Genen BRCA1 und BRCA2 das lebenslange Erkrankungsrisiko für Brust- oder Eierstockkrebs erhöht, aber nicht für alle gleich hoch ist. Bislang werden bei der Indikationsstellung zur Teilnahme an intensivierten Früherkennungs- und Nachsorgeprogrammen oder zur Durchführung einer prophylaktischen Operation noch keine ... Gesamter Beitrag >>>
29 Nov
2013

Sind erhöhte Hormonwerte an der Entstehung von Brustkrebs bei BRCA1- und BRCA2-Trägerinnen beteiligt?

Einer englischen Forschungsgruppe (M. Widschwendter et al., The sex hormone system in carriers of BRCA1/2 mutations: a case-control study. Lancet Oncol 2013;14:1226-32) ist es gelungen Unterschiede in der Hormonregulation zwischen Träger von BRCA 1/2 und Frauen, die negativ für BRCA 1/2 Mutationen sind zu identifizieren. Dazu haben die Forscher mit ... Gesamter Beitrag >>>
21 Mai
2013

Warum Anglina Jolie auf ein so großes Interesse in der Öffentlichkeit trifft

Das Medieninteresse der vergangenen Woche ist ohne Frage zunächst auf die Bekanntheit der Schauspielerin zurückzuführen. Es dürfte aber auch damit zu erklären sein, dass Brustkrebs immer häufiger wird und alle Gesellschaftsschichten betrifft. Fast jede Frau kennt eine andere, die an Brustkrebs erkrankt ist. Und das durchschnittliche Erkrankungsalter sinkt. Unter dem ... Gesamter Beitrag >>>

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen