Intern | Impressum | Datenschutz | Mammazentrum Hamburg | Krankenhaus Jerusalem
6 Jun
2017

Erhöhtes Krebsrisiko auch für Männer mit BRCA Genmutation.

Wegen einer starken Assoziation mit Brust- und Eierstockkrebs wurden BRCA-Mutationen bei Frauen intensiv untersucht, aber nicht so sehr bei Männern. Dennoch geht man davon aus, dass Männer mit einer BRCA-Mutationen ein erhöhtes Risiko haben, aggressive Krebsarten zu entwickeln. Männer mit einer BRCA-Mutationen entwickelten achtmal so häufig Krebs, wie es in der allgemeinen Bevölkerung zu erwarten wäre.
Insgesamt sind 17% der Männer mit BRCA-Mutationen in einer Studie an Krebs erkrankt. Seit Februar 2014 haben Margel und Kollegen 196 Männer mit 117 BRCA1 und 79 BRCA2 Genmutationen beobachtet. Von den 196 BRCA-Trägern entwickelten 34 Männer in der Folge Krebs im mittleren Alter von 54 Jahren und einige sogar mehrfach bösartige Erkrankungen. Die Gesamtzahl der Krebsarten spezifisch für BRCA-Mutationen war: Prostata (n = 13), Melanom (12), Dickdarm (2), Bauchspeicheldrüse (4) und Brust (2). Für jede Art von Krebs überschritt die beobachtete die erwartete Zahl eindeutig. Die 34 Männer entwickelten insgesamt 41 Krebsarten, während nur fünf statistisch zu erwarten gewesen wären.

“Die Malignitätsraten in einer untersuchten Population von männlichen BRCA-Mutationsträgern waren signifikant höher als die der allgemeinen Bevölkerung”, sagte einer der Wissenschaftler. “Alle Krebserkrankungen wurden frühzeitig erkannt und mit kurativer Absicht behandelt. Unsere Ergebnisse unterstützen die Rolle eines umfassenden Screenings für männliche BRCA-Träger.”

Kommentar Mammazentrum Hamburg: Männer können ab 45 Jahren verschiedene Krebsfrüherkennungsuntersuchungen wahrnehmen. Nur wenige tun es regelmäßig. Männer gelten, was die Sorge um ihre Gesundheit angeht, immer noch als “Vorsorgemuffel”. Untersuchungen in Deutschland haben gezeigt, dass Männer Vorsorgeuntersuchungen zur Früherkennung von Krebs nur selten wahrnehmen. Nur etwa jeder zehnte Mann zwischen 45 und 49 Jahren beispielsweise nimmt die angebotenen Untersuchungen von Dickdarm, Prostata, Genitalien und Haut in Anspruch obwohl diese von den Krankenkassen bezahlt werden.

Quelle: https://www.medpagetoday.com
American Urological Association
Source Reference: Mano R, et al. “Malignancies in male BRCA mutation carriers — results from a prospectively screened cohort of patients enrolled to a dedicated male BRCA clinic.” AUA 2017. Abstract PD07-10.
Source Reference: Dall’Era M, et al. “Frequency of DNA repair gene mutations in localized and metastatic prostate cancer.” AUA 2017. Abstract PD03-02.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen