Intern | Impressum | Datenschutz | Mammazentrum Hamburg | Krankenhaus Jerusalem
1 Mai
2018

Kostenlose Neuigkeiten?

Es gibt einen neuen Informationsdienst, der regelmäßig und kostenlos aktuelle Informationen zu neuen Therapien und Arzneimitteln sowie viele weitere, allgemeine Gesundheitsnachrichten und die neuesten Studien- und Forschungsergebnisse zu einem ausgewählten Krankheitsbild (z.B. Brustkrebs) in einem Online-Portal und per E-Mail zur Verfügung stellt: Das DeutschenGesundheitsPortal.

Neben aktuellen deutschsprachigen Studienzusammenfassungen erhalten Sie  auf der Website und in den wöchentlichen E-Mail-Nachrichten eine Anzahl weiterer Informationen zum jeweils ausgewählten Krankheitsbild. Links zu weiterführenden Websites von Patientenorganisationen und Institutionen sowie Behandlungsleitlinien für Patienten. Nachrichten zu unterschiedlichsten Gesundheitsthemen, welche die Autoren täglich bei Forschungsinstitutionen, Gesundheitsbehörden und forschenden Kliniken recherchieren, ergänzen den Wissenschaftsservice. Das Ziel: Der informierte Patient, der mitreden kann. Um Patienten sowie deren Angehörige stets aktuell über die neuesten wissenschaftlichen Forschungserkenntnisse zu informieren, wurde nach Angaben der Betreiber das DeutscheGesundheitsPortal gegründet.Bildschirmfoto 2018-05-01 um 05.40.35

Kommentar Mammazentrum Hamburg: So weit so gut. Im Impressum findet sich ein Hinweis auf die Initiatoren: HealthCom GmbH, Agrippinawerft 22, 50678 Köln. Eine Angabe darüber, wer diesen aufwendigen Informationsdienst finanziert findet sich nicht. Machen wir uns nichts vor: Kostenlose Informationen werden nur von gemeinnützigen Organisationen, wie z.B. Stiftungen oder öffentlich geförderten Institutionen zur Verfügung gestellt. Wenn eine GmbH Informationen verbreitet, ist dahinter eine Gewinnerzielungsabsicht zu vermuten. Die Datenschutzerklärung der Webseite gibt einen Überblick darüber, welche personenbezogenen Daten beim Besuch der Website und bei der Nutzerregistrierung erfasst werden, zu welchem Zweck diese genutzt und wie der Schutz Ihrer personenbezogenen Daten gewährleistet wird. Das Problem ist, dass Sie selbst die ausgiebige Datenspeicherung und Datenweitergabe deaktivieren müssen, was erfahrungsgemäß kaum jemand tut.

Was Sie jedoch wissen müssen:

▪ “Tausende Webseiten nutzen sogenannte „Session replay-Scripte„, welche jede Eingabe, jede Mausbewegung und jeden Klick aufzeichnen und im Nachhinein wieder „abspielbar“ machen. Dabei werden auch Daten aufgezeichnet, die der Nutzer zwar eingegeben, aber nicht abgesendet hat. Die Interaktionen mit der Webseite sind lückenlos nachvollziehbar.

▪ Tracking-Skripte klauen E-Mailadressen aus Webbrowsern. Zwei Werbefirmen haben Skripte entwickelt, die Mailadressen aus den Passwortmanagern der üblichen Browsern klauen und diese zum Tracking missbrauchen.

„If you are not paying for it, you’re not the customer; you’re the product being sold.“. Wenn du nichts für einen Dienst zahlst, bist du das Produkt, das verkauft wird, so lautet die alte Binsenweisheit. Die Kunden, welche Gratisdienste im Internet nutzen, verkaufen demnach ihre Daten im Tausch gegen kostenlose Dienste. Und daher ist diese ganze Internetökonomie, die auf dem Verkauf von Daten und Werbung basiert, auch völlig akzeptabel. Die Kunden wollen ja überwacht werden und lieber mit ihren Daten zahlen als mit harten Dollar oder Euro“. So Michael Schmalenstroer. Das ist die bittere Wahrheit.

„Eine der vielen aktuellen Unternehmungen von Berners-Lee, dem Erfinder des Internets, das am 30. April 1993 erstmals zur öffentlichen Nutzung freigegeben wurde, ist das „Solid“-Projekt am MIT, das eine Software entwickelt, die den Menschen die Kontrolle über ihre persönlichen Daten ermöglichen – und diese von den Apps und Servern, die sie erfassen, trennen soll. Mit Solid kann man entscheiden, wo die Daten gespeichert sind – auf dem Handy zum Beispiel, auf einem Server, in der Cloud oder an einem anderen Ort. Derzeit sind Buchvorlieben möglicherweise bei Amazon gespeichert, Musikpräferenzen bei iTunes, die Freunde finden sich auf Facebook. Die Solid-Plattform könnte auch dazu verwendet werden, persönliche Gesundheits- oder Steuerdaten zu speichern.“ (So wurde das Internet zum Netz für alle. FAZ am 30.4.2018). 

Noch gibt es Solid noch nicht. Bis dahin gilt unser Rat persönliche Daten nur sehr selektiv weiterzugeben.

 

Am 16. mai 2018 kam die Meldung: Wir schalten unser Forum ab.
Wir bedauern Ihnen mitteilen zu müssen, dass wir das Forum auf dem DeutschenGesundheitsPortal deaktivieren werden.
Leider fand das Forum nicht die Resonanz, die wir uns erhofft hatten. Bei Fragen stehen wir Ihnen natürlich weiterhin per E-Mail zur Verfügung.
Ihr DGP-Team

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen